Telefon
0676 33 55 322
Öffnungszeiten
Di & Mi 8-16, Do 10:30-19:00

Die Massage ist ein sehr altes Heilmittel aus dem Osten Afrikas und aus Asien. Sie wirkt sehr entspannend auf den Körper und wird meist mit Belohnung und Urlaub in Zusammenhang gebracht.


Heilmassage bei Anna Auer in Wien 1130Heilmassage Physiotherapie Anna Auer Wien 1130

Die Wirkungsweisen von Massagen sind umfassend. Je nach therapeutischem Ziel kann eine Massage anregend oder entspannend auf die Muskulatur einwirken. Sie fördert die Durchblutung, regt den Zellstoffwechsel an und lockert das Bindegewebe. Massagen tragen zur Muskelentspannung und Schmerzlinderung sowie zur verbesserten Geweberegeneration bei.

Über die mechanische Beeinflussung von Haut, Bindegewebe, Muskeln, Faszien und Bändern können Verspannungen, Verklemmungen und Blockaden behandelt werden. Die Wirkung erstreckt sich dabei von der behandelten Körperstelle über den gesamten Organismus und auch die Psyche.

Durch Berührungen wird ein Reiz an das Nervensystem weitergeleitet. Dieser kann einen Schmerzreiz überlagern und das Schmerzempfinden zeitweise beeinflussen. Über Verkettungen und neuroreflektorische Zusammenhänge in unserem Körper hat die Massage auch Einfluss auf Organe, Blutgefäße und den Stoffwechsel. Die tiefenwirksame Behandlung kann somit auch eine Kette positiver Selbstheilungsmechanismen auslösen.

Stress ist einer der größten Faktoren bei der Entstehung von chronischen Krankheiten. Symptome können Verdauungsstörungen, Schlafstörungen oder erhöhte Muskelspannung sein. Durch rhythmische Bewegung und Beeinflussung des Sympathischen Nervensystems wirkt die Massage beruhigend.

Ziele der Massage

  • Schmerzreduktion
  • Tonusregulation
  • Förderung der Durchblutung
  • Förderung der Lymphzirkulation
  • Einfluss auf die sympathische Reflexaktivität

Mobilisation der verschiedenen Gewebsschichten und Strukturen. Zusätzlich zu den klassischen Techniken wie der Streichung, Knetung, Reibung und Klopfung kann ich je nach Beschwerdebild und Absprache auch die Tiefenmassage, Triggerpunkte und Faszienmobilisationen in die Behandlung integrieren.